Tesla-Mitbegründer sagt, dass der Verkauf von Elektrofahrzeugen kurz vor dem Start steht, fragt sich jedoch, ob die Produktion mithalten kann

Tesla-Mitbegründer sagt, dass der Verkauf von Elektrofahrzeugen kurz vor dem Start steht, fragt sich jedoch, ob die Produktion mithalten kann


Paletten mit leeren Lithium-Ionen-Batterien bei JB Straubel’s Redwood Materials stehen zum Recycling bereit.

Tesla-Mitbegründer JB Straubel, Gründer und CEO des Batterierecycling-Unternehmens Redwood Materials, hat gute und schlechte Nachrichten für diejenigen, die glauben, dass der Verkauf von Elektrofahrzeugen gut ankommt.

Straubel sagt, dass die Nachfrage anzieht, aber die Autoindustrie bewegt sich nicht schnell genug, um sicherzustellen, dass die Produktion mithalten kann.

„Das überrascht die Leute ein bisschen“, sagte Straubel gegenüber CNBC in einem Interview auf TechCheck. “Es ist eine wirklich starke Verschiebung. Von einem Rückgang der Verkäufe von Verbrennungsmotoren bis hin zu einem Anstieg der Verkäufe von Elektrofahrzeugen um fast 100 % in verschiedenen Regionen.”

Straubel sagt, dass die Branchenumsatzschätzungen, die prognostizieren, dass EVs bis 2025 12,7% aller US-Autoverkäufe ausmachen werden, möglicherweise zu niedrig sind. „Wenn man sich ansieht, wie schnell die Akzeptanz in Teilen Europas und anderen Teilen der Welt zunimmt, weist dies meines Erachtens einen Weg hin zu potenziell noch höheren Prozentsätzen bis Mitte des Jahrzehnts“, sagte er.

Diese Nachfrage ist der Grund, warum Redwood Materials 1 Milliarde US-Dollar für den Bau eines neuen Werks in McCarran, Nevada, ausgibt, sagte er. Nach seiner Fertigstellung im Laufe dieses Jahres wird die Anlage Anoden-Kupferfolie produzieren, die von Panasonic zur Herstellung von Batteriezellen verwendet wird, die schließlich in Batteriepaketen verwendet werden, die in der Tesla Gigafactory in Nevada hergestellt werden.

Redwood Materials schätzt, dass das Werk, das letztendlich mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigen wird, genügend Anodenkupferfolie produzieren wird, um jedes Jahr 1 Million Elektrofahrzeuge zu versorgen. Das Unternehmen sagt, dass sein Werk das erste in den USA sein wird, das Anodenkupferfolien liefern wird, wobei der größte Teil des Angebots derzeit aus Asien, hauptsächlich China und Südkorea, importiert wird.

Während die Autohersteller die Produktion von Elektrofahrzeugen hochfahren, sind die Pläne für die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien in die Höhe geschnellt. Laut AlixPartners, einem Beratungsunternehmen für die Automobilindustrie, betrug die weltweite Kapazität für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien im vergangenen Jahr 713 Gigawattstunden. Bis 2025 erwartet AlixPartners eine Verdreifachung dieser Zahl auf 2.273 Gigawattstunden, wobei sich die US-Elektrobatterieproduktion mehr als vervierfachen wird.

Bei so viel Kapazität, die in Betrieb genommen wird, ist die konventionelle Meinung, dass die Kosten für Batteriezellen und Batteriepacks sinken, was dazu beitragen würde, den Preis von Elektrofahrzeugen zu senken und den Gewinn zu verbessern.

ESource, ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Boulder, Colorado, das die Preise für Batteriezellen verfolgt, schätzt, dass die Kosten pro Kilowattstunde einer Autobatteriezelle von 147 US-Dollar im Jahr 2022 auf 98 US-Dollar im Jahr 2025 sinken werden. Diese Prognosen sind zwar ermutigend, fallende Preise sind jedoch bedingt dass die Lieferkette für Batterien wächst und eine stärkere Nachfrage decken kann.

„Angesichts einer so hohen Nachfrage nach Batterien, die in den nächsten zehn Jahren erwartet wird, werden die Rohstoffe für diese Batterien möglicherweise knapp“, sagt Stephen Brown, Senior Director bei Fitch Ratings.

Straubel ist nicht davon überzeugt, dass die EV-Batterieindustrie bereit sein wird.

„Es besteht absolut das Risiko, dass sich die Halbleiterknappheit wiederholt, die das Wachstum von Elektrofahrzeugen reduzieren und behindern könnte“, sagte er.

Straubel steht neben dem Rahmen für ein Werk, das Redwood hofft, bald in Betrieb zu nehmen, und gibt zu, dass sein Unternehmen in einem Wettlauf ist, um den Übergang von benzinbetriebenen zu batteriebetriebenen Fahrzeugen einzuholen.

„Wir arbeiten rund um die Uhr, buchstäblich rund um die Uhr, und bauen Einrichtungen wie die hinter uns, um diese Lieferkette zu ermöglichen und zu versuchen, diesen Engpass zu überwinden, bevor er eintritt“, sagte er.

Meghan Reeder von CNBC hat zu diesem Artikel beigetragen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *