Kommentar: Die Zukunft des sozial verantwortlichen Investierens liegt in weiblichen Händen

Kommentar: Die Zukunft des sozial verantwortlichen Investierens liegt in weiblichen Händen


Westend61 | Westend61 | Getty Images

Das Interesse an sozial verantwortlichem Investieren ist während der Covid-19-Pandemie sprunghaft angestiegen.

Bis zu diesem Punkt haben Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Fonds im Jahr 2020 51,1 Milliarden US-Dollar an Nettoneugeldern von Anlegern eingesammelt – ein Rekord und mehr als das Doppelte der Nettozuflüsse im Jahr 2019, so die Morningstar-Studie.

Wer steckt also hinter diesem massiven Wachstum nachhaltiger Anlagen?

Es sind wohlhabende und sozialbewusste Frauen. Die globale Vermögensdemografie trägt zu diesem Trend bei. Frauen – insgesamt – sind heute reicher als je zuvor. Und sie werden bald noch reicher.

Während nachhaltiges Investieren weiter wächst, übernehmen Frauen die Führung als Investoren, Entscheidungsträger in der Branche und Unternehmensführungskräfte. Studien zeigen, dass Frauen eher bereit sind, höhere Risiken oder geringere Renditen aus Investitionen in Unternehmen mit positiven Auswirkungen auf die Welt in Kauf zu nehmen.

Mehr von Persönliche Finanzen:
Wie viel Haus können Sie sich leisten? Was Sie vor dem Kauf wissen sollten
6 Gründe, warum Amerikaner nicht wieder arbeiten
Warum dies ein schwieriger Markt für Erstkäufer ist

Tatsächlich sind Frauen seit langem führend, wenn es um nachhaltige Investitionen geht. Eine kürzlich von RBC Wealth Management durchgeführte Studie ergab, dass Frauen mehr als doppelt so häufig wie Männer sagen, dass es äußerst wichtig ist, dass die Unternehmen, in die sie investieren, ESG-Faktoren in ihre Richtlinien und Verfahren einbeziehen.

Darüber hinaus verdienen Frauen immer mehr und kontrollieren zunehmend einen größeren Teil des Vermögens in den USA. Amerikanische Frauen kontrollieren jetzt fast die Hälfte des Besitzes im Wert von mehr als 5 Millionen US-Dollar, und sie werden etwa 70 % der 41 Billionen US-Dollar erben, die über die nächsten vier Jahrzehnten in der größten Vermögensübertragung zwischen den Generationen, die die Welt je gesehen hat. Bis 2030 werden rund zwei Drittel des Privatvermögens in den USA von Frauen gehalten.

Diese Verschiebung der finanziellen Macht deutet darauf hin, dass Frauen gut positioniert sind, um das Wachstum von ESG voranzutreiben und mit unseren Anlagegeldern einen bedeutenden gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen.

Als Finanzberaterin, die hauptsächlich mit Frauen arbeitet, sehe ich dieses Phänomen aus erster Hand. Immer mehr Frauen, die mich wegen meiner Dienstleistungen kontaktieren, wollen ihr Geld in ESG-geprüfte Anlagen investieren. Hier gibt es keine Kompromisse, und sie lassen es wissen.

Hier sind drei Gründe, warum die Zukunft des nachhaltigen Investierens weiblich ist:

• Finanzielle Macht verlagert sich auf Frauen: Laut einer Studie von Prudential sind heute mehr als die Hälfte der Frauen in den USA die Hauptverdiener in ihren Familien. Und 30 % der befragten Frauen sind verheiratete Ernährer und erwirtschaften mehr als die Hälfte ihres Haushaltseinkommens.

In vielen Fällen treiben jüngere Generationen von Frauen diese finanzielle Machtverschiebung in US-Haushalten voran. Eine kürzlich durchgeführte Wells Fargo-Studie ergab beispielsweise, dass etwas mehr als die Hälfte der Millennials und der Generation X angeben, sich um die Familienfinanzen zu kümmern, verglichen mit nur 40% der Frauen in der Babyboomer- und Traditionalistengeneration.

• Frauen investieren zu höheren Raten: Die „2021 Women and Investing Study“ von Fidelity hat gezeigt, dass mehr Frauen denn je eine aktive Rolle in ihren Finanzen einnehmen, insbesondere wenn es um Investitionen geht. Interessanterweise geben 50 % der Frauen an, seit Beginn der Covid-19-Pandemie mehr an Investitionen interessiert zu sein. Und weil viele Frauen während der Pandemie bessere Geldgewohnheiten entwickelt haben, sagen 42% der Befragten, dass sie jetzt mehr Geld zum Investieren haben.

Von denjenigen, die ihre zusätzlichen Ersparnisse investieren, haben 24 % der Frauen ihr Vermögen in ESG- und nachhaltige Anlagen investiert. Aber diese Zahl könnte steigen. Laut Umfrage sind 59 % der Frauen daran interessiert, Investments auszuwählen, die stärker an ihren Werten ausgerichtet sind.

• Frauen investieren eher nach ihren Werten: Schließlich neigen Frauen dazu, finanzielle Entscheidungen auf der Grundlage dessen zu treffen, was ihrer Meinung nach das Beste für ihre Kinder und ihre Familie ist. Und Frauen haben ihre Investitionen in der Vergangenheit auf Dinge ausgerichtet, von denen sie glauben, dass sie ihrer Gemeinschaft, ihren Nachbarn und dem Planeten zugute kommen. Laut einer Umfrage von Money Crashers im Jahr 2020 zur Psychologie des Investierens gaben beispielsweise nur 19 % der Frauen an, in ein Unternehmen zu investieren, das nicht als sozial verantwortlich gilt, verglichen mit 51 % der Männer.

Darüber hinaus ist die Präferenz für ESG-Investitionen nicht auf jüngere Generationen von Frauen beschränkt. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des Marktforschers Cerulli ergab, dass die Mehrheit der Frauen in den USA unter 60 Jahren ESG-Investitionen bevorzugt. Die Befragten gaben an, dass die ESG-Themen für sie am wichtigsten waren, in Unternehmen zu investieren, die ihren Mitarbeitern einen lebenswerten Lohn zahlen, und Unternehmen mit umweltbewussten Praktiken.

In den nächsten drei bis fünf Jahren werden Frauen in den USA voraussichtlich mehr Vermögen als je zuvor kontrollieren. Es gibt viele Gründe zu der Annahme, dass ein Großteil dieses Vermögens in ESG- und nachhaltige Anlagen fließen wird.

Frauen sind wirtschaftliche Kraftpakete. Sie erschaffen, sie kontrollieren und sie beeinflussen einen großen Reichtum.

Da die Finanzmacht von Frauen wächst, können ihre Investitionsentscheidungen einen größeren Einfluss darauf haben, wie Unternehmen Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen angehen – und letztendlich echte Veränderungen vorantreiben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *