Goldman Sachs stellt von Amazon unterstützten Cloud-Service für Wall-Street-Handelsunternehmen vor

Goldman Sachs stellt von Amazon unterstützten Cloud-Service für Wall-Street-Handelsunternehmen vor


David Solomon, Chief Executive Officer von Goldman Sachs & Co., hört während der Milken Institute Global Conference in Beverly Hills, Kalifornien, USA, am Montag, 29. April 2019, zu.

Kyle Grillot | Bloomberg | Getty Images

Goldman Sachs steigt in das Cloud-Computing-Geschäft ein.

Die Bank eröffnet Hedgefonds und Vermögensverwaltern den Zugang zu ihrem Fundus an Marktdaten und Softwaretools in einem Angebot, das mit der Cloud-Abteilung von Amazon entwickelt wurde, hat CNBC exklusiv erfahren.

Der Umzug, das Ergebnis einer zweijährigen Zusammenarbeit mit AWS, versetzt den 152-jährigen Goldman nach Angaben der Führungskräfte der beiden Unternehmen in die ungewöhnliche Position, ein Anbieter von Cloud-Diensten für die Wall Street zu sein. Es ist Teil des Bestrebens von Goldman CEO David Solomon, Technologie einzusetzen, um Kunden der Markets Division des Unternehmens besser zu bedienen, einem Handelsmoloch, der dazu beigetragen hat, die Ergebnisse des Unternehmens in diesem Jahr zu steigern.

„Kunden des Unternehmens erhalten Zugang zu unserer jahrzehntelangen Erfahrung und Datenaggregation, die es ihnen ermöglichen sollen, ihre Geschäftsentscheidungen sowohl aus Geschwindigkeits- als auch aus Effizienzgesichtspunkten zu verbessern“, sagte Solomon letzte Woche in einem Telefoninterview gegenüber CNBC. “Wir glauben, dass dies unsere Position als Marktführer auf dem Markt stärkt.”

Der neue Service namens GS Financial Cloud for Data with Amazon Web Services wird Vermögensverwaltern helfen, Zeit zu sparen, indem er es ihren Entwicklern ermöglicht, sich auf den Handel zu konzentrieren, anstatt Zeit damit zu verbringen, Datensätze zu durchwringen und sich auf ein Flickwerk von Legacy-Software zu verlassen, um sie zu analysieren. sagten die Firmen. Es werde auch “die Eintrittsbarrieren senken”, damit Unternehmen fortschrittliche quantitative Handelstechniken einsetzen können, sagte Goldman.

Laut Marco Argenti, Co-Chief Information Officer von Goldman, hat die Branche Schwierigkeiten, mit den steigenden technologischen Anforderungen der neuesten Anlagetechniken Schritt zu halten. In den letzten zehn Jahren sind quantitative Handelsunternehmen gestiegen, die Vermögenswerte aufgesogen haben, während traditionelle Hedgefonds-Manager wie John Paulson und Leon Cooperman für externe Investoren geschlossen haben.

Ein Hedgefonds-Kunde, der beispielsweise die Korrelation zwischen einer Aktie und dem Wechselkurs aufzeichnen wollte, könnte Monate brauchen, um die Daten zusammenzustellen, zu bereinigen und Berechnungen damit durchzuführen, sagte Argenti. Stattdessen könne die Analyse durch die Entwicklung von Anwendungen auf Daten-Feeds und Analysetools, die Goldman selbst verwendet, innerhalb von Minuten durchgeführt werden, sagte er.

“Wenn es so etwas gegeben hätte, hätten wir es verwendet, aber wir mussten es selbst bauen, weil es auf dem Markt wirklich nichts Vergleichbares gibt”, sagte Argenti. “Alles, was Sie tun müssen, ist die Schnittstelle zusammenzustellen und in Ihre Anwendung zu integrieren und dann wird alles andere für Sie erledigt.”

„Rückwärts arbeiten“

Das Produkt, die am Dienstag auf der AWS re:Invent-Konferenz in Las Vegas enthüllt wurde, ist das neueste Zeichen für die ungewöhnlich engen Verbindungen zwischen dem Technologiegiganten und dem führenden Wall-Street-Unternehmen.

Diese Beziehung begann vor mehr als einem Jahrzehnt, als Goldman begann, Teile seiner Computing-Workload in die Cloud zu portieren, so Adam Selipsky, der Anfang dieses Jahres als Leiter von AWS zu Amazon zurückgekehrt ist.

Es war eine fruchtbare Beziehung: Goldman stützte sich auf AWS, um 2016 schnell sein Marcus-Verbraucherfinanzierungsgeschäft und drei Jahre später seinen Apple Card-Betrieb aufzubauen. Unterdessen vergibt Goldman Kredite an Amazon-Händler und berät Amazon bei der Übernahme von Whole Foods im Jahr 2017.

In den Gesprächen zwischen den beiden Firmen war Goldman daran interessiert zu verstehen, wie Amazon Computerdienste, die es ursprünglich für sich selbst entwickelt hatte, in AWS umwandelte, sagte Selipsky. (Die Entwickler von Goldman bezeichneten die Bemühungen nach Angaben der Unternehmen als Projekt Alexandria.) Eine Technik, die Amazon Goldman beibrachte, war ein Konzept namens “Rückwärts arbeiten”, bei dem der Technologieriese eine Pressemitteilung und FAQ schreibt, bevor er ein Projekt startet, um Manager davon zu überzeugen seine Bedeutung, sagte er.

„Wir haben viele Kunden, die uns bitten, ihnen bei dem zu helfen, was Amazon mit AWS getan hat“, sagte Selipsky in einem Telefoninterview. “Als wir anfingen, über die Fähigkeiten von Goldman im Bereich Daten und Analyse im Finanzdienstleistungsbereich zu sprechen, kamen die Ideen für eine Zusammenarbeit ziemlich schnell auf.”

Amazon war Vorreiter in der Kategorie Cloud Computing, die es Unternehmen ermöglicht, Rechenleistung und eine Reihe von Diensten zu mieten, anstatt eigene Serverfelder zu betreiben. Dies hat es Unternehmen ermöglicht, Softwarezyklen zu beschleunigen und ihnen dabei zu helfen, mit den sich ändernden Verbraucheranforderungen Schritt zu halten. AWS macht inzwischen den Löwenanteil des Betriebsgewinns von Amazon aus.

„Explosiv vorteilhaft“

In den letzten Jahren hat Amazon mit führenden Unternehmen aus allen Sektoren zusammengearbeitet, um branchenspezifische Cloud-Services in Bereichen wie Fertigung, Gesundheit und Biowissenschaften aufzubauen. Amazon arbeitet beispielsweise mit Volkswagen zusammen, um eine industrielle Cloud-Plattform zu entwickeln, um 124 Fabriken auf eine einzige Softwareplattform zu verlagern.

“Wenn Sie einen Schritt zurücktreten, ist Goldman nicht nur eine Bank oder ein Finanzdienstleister, sondern jetzt auch ein Softwareunternehmen”, sagte Selipsky. “Wir sind seit einigen Jahren ein Softwareunternehmen und haben herausgefunden, wie wir die leistungsstarken Fähigkeiten von Amazon auf eine Weise präsentieren können, die den Kunden explosionsartig zugute kommt.”

Die Führungskräfte lehnten es ab, Einzelheiten darüber zu nennen, wie Goldman und AWS die Einnahmen aus dem gemeinsamen Projekt teilen würden, aber Solomon sagte gegenüber CNBC, dass er dies als eine Möglichkeit sehe, das Unternehmen bei Handelskunden weiter zu verankern. Goldman plant, den Dienst durch die Handels- und Finanzierungsmöglichkeiten zu monetarisieren, die sich daraus ergeben werden, sagte er.

“Dies verbessert die Erfahrung unserer institutionellen Kunden und gibt ihnen Zugang zu unseren Daten und Informationen”, sagte Solomon. “Dafür werden wir bezahlt, weil wir mehr von ihrem Wallet-Share bekommen, weil die Gesamterfahrung und die Dienstleistungen, die wir anbieten, uns mehr Gedankenaustausch, mehr Möglichkeiten geben, mit ihnen zu handeln, sie zu finanzieren und solche Dinge zu tun.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *